Zeit / 6

So, wie der Sonntag unserer lebenspendenden Energie- und Lichtquelle gewidmet wurde, hat auch der Montag seinen Namensgeber am Sternenhimmel. Dem Mond werden ja allerhand Eigenschaften zugeschrieben, besonders in der Astrologie. Aus dem Blickwinkel des gesunden Menschenverstandes betrachtet, fällt auf jeden Fall seine permanente Veränderung auf. Er sieht jede Nacht anders aus, ist manchmal ganz und gar verschwunden. Seine Auf- und Untergangszeiten verschieben sich täglich, so dass wir ihn da, wo er gestern noch zu einer bestimmten Stunde zu sehen war, heute vergeblich suchen. Worauf wir uns verlassen können, ist, dass er am Osthimmel aufgeht und im Westen seinen Abschied nimmt. Mit blossem Auge nicht sichtbar ist seine täglich veränderte Entfernung zur Erde. Erst, wenn er wie ein großer gelber Eierkuchen den Abend und die Nacht verkündet, ahnen wir, dass es Unterschiede gibt. Sehr spannend finde ich das und notiere während dieses Experiments dieeingestellt täglich veränderte Entfernung zwischen Erde und Mond.

Inzwischen habe ich mich sehr gut in mein Projekt eingefunden und mich auf den veränderten Rhythmus  mit meinen selbst gestellten Aufgaben eingestellt . Nur gesehen habe ich den Mond bisher noch nicht, weil Wolken den Abendhimmel bedeckten. Vielleicht habe ich heute mehr Glück, wenn ich vom Dachboden aus den Himmel absuche….:)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s